Contact
schliessen

Filtern

 

Bibliotheken

Logo der Bibliothek

Siegel TU Braunschweig Universitätsbibliothek Braunschweig
You do not seem to be within the network of Braunschweig University.
As student, researcher or staff member of Braunschweig University you can use the VPN service to gain access to electronic publications.
Alternatively, you can use your university username and password via Shibboleth to gain access to electronic publications with certain publishers. You can find more details in our Blog (in German).

Die Erstellung einer Internetpräsentation für das Badische Landesmuseum Karlsruhe : Vortrag auf dem 5. BSZ-Kolloquium am 25.11.2003 in Mannheim

Jutta Dresch
Main Author: Dresch, Jutta
Published: 2003
Fulltext access: Fulltext access (direct link - free access)
Availability is being checked...
Interlibrary loan: Check possibility for interlibrary loan
Links: Volltext (opus.bsz-bw.de)
Keywords: Badisches Landesmuseum Karlsruhe
Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg
Informationssystem
Informationsvermittlung
Internet
Kulturgeschichte > Fach
Kunstgeschichte > Fach
Museumskunde
Language: German
Notes: Vortrag von Dr. Jutta Dresch, Badisches Landesmuseum Karlsruhe, auf dem 5. BSZ-Kolloquium am 25.11.2003 im Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim. - Elektronischer Sonderdruck: Konstanz, BSZ, 2008. - Inhalt: Das Badische Landesmuseum (BLM) mit Sitz im historischen Karlsruher Schloss verwahrt überregional bedeutende Bestände zur internationalen Kunst- und Kulturgeschichte1. Seine Sammlungen repräsentieren mehr als 5.000 Jahre internationale Kulturgeschichte: Werke der oberrheinischen Ur- und Frühgeschichte und der vorgriechischen Kulturen; eine international bedeutende Sammlung antiker Vasen und Terrakotten; altitalische Kunstwerke und römische Steindenkmäler. Die Schausammlungen des BLM präsentieren die Museumsobjekte in anschaulich und lebendig inszenierter, museumspädagogisch ausgerichteter Weise. Das Museum ist Stätte aufklärender Bildungsarbeit geblieben und begreift sich doch entschieden als Erlebnisort für jedermann. Es betrachtet sich als besucher- und dienstleistungsorientiertes Haus, in dem die Interessen des breiten Publikums im Mittelpunkt stehen. Die EDV-gestützte Objektdatenbank im Museum dient allgemein als eine umfassende Informationsquelle über die Bestände, die es zu sammeln, zu bewahren und zu präsentieren gilt. Sie ist ein internes, hohen Sicherheitsstandards unterliegendes Arbeitsinstrument. In der Objektdatenbank werden alle relevanten Informationen zu den Museumsobjekten zusammengetragen und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Museums bereitgestellt: technische Daten, wissenschaftliche Bewertungen, Daten zur Objektgeschichte, Literaturangaben, Bilddokumente etc. Die Objektdatenbank unterstützt das Objektmanagement, z. B. die Standortverwaltung und den Leihverkehr. Nicht zuletzt hilft die Objektdatenbank bei der Vorbereitung von Ausstellungen und Publikationen. Das BLM setzt seit rund drei Jahren die Datenbank IMDAS-Pro zur Dokumentation und Administration seiner Bestände ein. Die administrative und technische Betreuung der im Dezember 2003 rund 10.000 Datensätze umfassenden Objektdatenbank ist dem Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) in Konstanz übertragen. Die Präsenz im Internet gehört mittlerweile zum Standard der Öffentlichkeitsarbeit der Museen. Das Internet dient als Plattform, auf der sich jedermann über die Sammlungsbereiche, Ausstellungen und Dienstleistungen der Museen informieren kann. Mehr und mehr wollen die Museen auch ihre Bestände im Internet zeigen. Mit der Präsentation von Sammlungsbeständen im Internet wollen die Museen für den Museumsbesuch werben und eine Möglichkeit zur Vor- und Nachbereitung des Museumsbesuches bieten. Die Museen wollen dem Fachpublikum wissenschaftlich fundierte Informationen zur Verfügung stellen. Schließlich macht das Internet eine neue Form der traditionell bewährten Publikationen des Museums möglich: Im Internet können wissenschaftliche Bestandskataloge, Sammlungsführer und Ausstellungskataloge veröffentlicht werden – selbständig oder parallel zur gedruckten Ausgabe. Nicht zuletzt kann das Internet Plattform für eigenständige Ausstellungen in einem "Virtuellen Museum" sein
Physical Description: Online-Ressource
PPN (Catalogue-ID): 1647861284
more publication details ...

Associated Publications/Volumes

  • Associated records are being queried...
more (+)
Internes Format
LEADER 05250cam a2200469 4500
001 1647861284
003 DE-627
005 20180727160821.0
007 cr uuu---uuuuu
008 090511s2003 xx |||||o 00| ||ger c
035 |a (DE-627)1647861284 
035 |a (DE-576)306457075 
035 |a (DE-599)BSZ306457075 
040 |a DE-627  |b ger  |c DE-627  |e rakwb 
041 |a ger 
100 1 |a Dresch, Jutta 
245 1 4 |a Die Erstellung einer Internetpräsentation für das Badische Landesmuseum Karlsruhe  |b Vortrag auf dem 5. BSZ-Kolloquium am 25.11.2003 in Mannheim  |c Jutta Dresch 
264 1 |c 2003 
300 |a Online-Ressource 
336 |a Text  |b txt  |2 rdacontent 
337 |a Computermedien  |b c  |2 rdamedia 
338 |a Online-Ressource  |b cr  |2 rdacarrier 
500 |a Vortrag von Dr. Jutta Dresch, Badisches Landesmuseum Karlsruhe, auf dem 5. BSZ-Kolloquium am 25.11.2003 im Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim. - Elektronischer Sonderdruck: Konstanz, BSZ, 2008. - Inhalt: Das Badische Landesmuseum (BLM) mit Sitz im historischen Karlsruher Schloss verwahrt überregional bedeutende Bestände zur internationalen Kunst- und Kulturgeschichte1. Seine Sammlungen repräsentieren mehr als 5.000 Jahre internationale Kulturgeschichte: Werke der oberrheinischen Ur- und Frühgeschichte und der vorgriechischen Kulturen; eine international bedeutende Sammlung antiker Vasen und Terrakotten; altitalische Kunstwerke und römische Steindenkmäler. Die Schausammlungen des BLM präsentieren die Museumsobjekte in anschaulich und lebendig inszenierter, museumspädagogisch ausgerichteter Weise. Das Museum ist Stätte aufklärender Bildungsarbeit geblieben und begreift sich doch entschieden als Erlebnisort für jedermann. Es betrachtet sich als besucher- und dienstleistungsorientiertes Haus, in dem die Interessen des breiten Publikums im Mittelpunkt stehen. Die EDV-gestützte Objektdatenbank im Museum dient allgemein als eine umfassende Informationsquelle über die Bestände, die es zu sammeln, zu bewahren und zu präsentieren gilt. Sie ist ein internes, hohen Sicherheitsstandards unterliegendes Arbeitsinstrument. In der Objektdatenbank werden alle relevanten Informationen zu den Museumsobjekten zusammengetragen und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Museums bereitgestellt: technische Daten, wissenschaftliche Bewertungen, Daten zur Objektgeschichte, Literaturangaben, Bilddokumente etc. Die Objektdatenbank unterstützt das Objektmanagement, z. B. die Standortverwaltung und den Leihverkehr. Nicht zuletzt hilft die Objektdatenbank bei der Vorbereitung von Ausstellungen und Publikationen. Das BLM setzt seit rund drei Jahren die Datenbank IMDAS-Pro zur Dokumentation und Administration seiner Bestände ein. Die administrative und technische Betreuung der im Dezember 2003 rund 10.000 Datensätze umfassenden Objektdatenbank ist dem Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) in Konstanz übertragen. Die Präsenz im Internet gehört mittlerweile zum Standard der Öffentlichkeitsarbeit der Museen. Das Internet dient als Plattform, auf der sich jedermann über die Sammlungsbereiche, Ausstellungen und Dienstleistungen der Museen informieren kann. Mehr und mehr wollen die Museen auch ihre Bestände im Internet zeigen. Mit der Präsentation von Sammlungsbeständen im Internet wollen die Museen für den Museumsbesuch werben und eine Möglichkeit zur Vor- und Nachbereitung des Museumsbesuches bieten. Die Museen wollen dem Fachpublikum wissenschaftlich fundierte Informationen zur Verfügung stellen. Schließlich macht das Internet eine neue Form der traditionell bewährten Publikationen des Museums möglich: Im Internet können wissenschaftliche Bestandskataloge, Sammlungsführer und Ausstellungskataloge veröffentlicht werden – selbständig oder parallel zur gedruckten Ausgabe. Nicht zuletzt kann das Internet Plattform für eigenständige Ausstellungen in einem "Virtuellen Museum" sein 
591 |a IMD-Felder und 1131 maschinell ergänzt (SWB) 
610 2 7 |0 (DE-588)2005684-9  |0 (DE-627)101529929  |0 (DE-576)191611980  |a Badisches Landesmuseum Karlsruhe  |2 gnd 
610 2 7 |0 (DE-588)5180371-9  |0 (DE-627)213379082  |0 (DE-576)195855043  |a Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg  |2 gnd 
650 0 7 |0 (DE-588)4072806-7  |0 (DE-627)10609419X  |0 (DE-576)209188235  |a Informationssystem  |2 gnd 
650 0 7 |0 (DE-588)4161680-7  |0 (DE-627)105468142  |0 (DE-576)209867698  |a Informationsvermittlung  |2 gnd 
650 0 7 |0 (DE-588)4170787-4  |0 (DE-627)105399604  |0 (DE-576)209932708  |a Museumskunde  |2 gnd 
650 0 7 |0 (DE-588)4308416-3  |0 (DE-627)123816106  |0 (DE-576)211106267  |a Internet  |2 gnd 
650 0 7 |0 (DE-588)4138803-3  |0 (DE-627)105639966  |0 (DE-576)209689137  |a Kunstgeschichte  |g Fach  |2 gnd 
650 0 7 |0 (DE-588)4125671-2  |0 (DE-627)105738379  |0 (DE-576)209578548  |a Kulturgeschichte  |g Fach  |2 gnd 
856 4 0 |u http://opus.bsz-bw.de/swop/volltexte/2008/383/  |q application/pdf  |x Verlag  |z Kostenfrei  |3 Volltext 
912 |a GBV_ILN_2017 
912 |a SYSFLAG_1 
912 |a GBV_KXP 
912 |a GBV_ILN_2403 
935 |c so 
951 |a BO 
980 |2 2017  |1 01  |b 3325460941  |e p  |x 21738  |y l01  |z 11-05-09 
980 |2 2403  |1 01  |b 3325460992  |e n  |x 21403  |y l01  |z 17-06-09 
981 |2 2403  |1 01  |r http://opus.bsz-bw.de/swop/volltexte/2008/383/