Contact
schliessen

Filtern

 

Bibliotheken

Logo der Bibliothek

Siegel TU Braunschweig Universitätsbibliothek Braunschweig
You do not seem to be within the network of Braunschweig University.
As student, researcher or staff member of Braunschweig University you can use the VPN service to gain access to electronic publications.
Alternatively, you can use your university username and password via Shibboleth to gain access to electronic publications with certain publishers. You can find more details in our Blog (in German).

Soziale Herkunft, Bildung und das Alter bei der Geburt des ersten Kindes

Die demographischen Hintergründe der Geburtenentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland sind weitgehend aufgedeckt. Dazu gehört der Beleg erheblicher Veränderungen der kohortenspezifischen Verteilungen des Alters bei der ersten Geburt, was auf einen Wandel der zeitlichen Einpassung des Familienbi... Full description

Main Author: Huinink, Johannes
Contained in: Zeitschrift für Soziologie Vol. 16, No. 5 (1987), p. 367-384
Fulltext access:
Availability is being checked...
Interlibrary loan: Check possibility for interlibrary loan
Links: Volltext (www.jstor.org)
ISSN: 0340-1804
Additional Keywords: research-article
Language: German
Notes: Copyright: © F. Enke Verlag Stuttgart
Physical Description: Online-Ressource
ID (e.g. DOI, URN): 23842115
PPN (Catalogue-ID): JST091380626
more publication details ...

Associated Publications/Volumes

  • Associated records are being queried...
more (+)
Internes Format
LEADER 03443nma a2200265 c 4500
001 JST091380626
003 DE-601
005 20180520084754.0
007 cr uuu---uuuuu
008 151226s1987 000 0 ger d
024 8 |a 23842115 
035 |a 23842115 
040 |b ger  |c GBVCP 
041 0 |a ger 
100 1 |a Huinink, Johannes 
245 1 0 |a Soziale Herkunft, Bildung und das Alter bei der Geburt des ersten Kindes  |h Elektronische Ressource 
300 |a Online-Ressource 
500 |a Copyright: © F. Enke Verlag Stuttgart 
520 |a Die demographischen Hintergründe der Geburtenentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland sind weitgehend aufgedeckt. Dazu gehört der Beleg erheblicher Veränderungen der kohortenspezifischen Verteilungen des Alters bei der ersten Geburt, was auf einen Wandel der zeitlichen Einpassung des Familienbildungsprozesses in die individuellen Lebensverläufe hindeuten könnte. Die soziologische Reflektion dazu steht noch weitgehend aus. Im Vergleich dreier Kohorten, 1929–31, 1939–41 und 1949–51 wird diskutiert und empirisch belegt, wie Merkmale der sozialen Herkunft und des Bildungs- bzw. Ausbildungsniveaus das Alter bei der Geburt des ersten Kindes, verstanden als Moment einer bestimmten Dimension individueller Lebensverläufe, bedingen. Auch nach Berücksichtigung des Bildungsniveaus lassen sich begründete Effekte von Merkmalen der Herkunftsfamilie identifizieren. Es zeigen sich auch deutliche Kohorteneffekte, die insbesondere in den verschiedenen Bildungs- bzw. Ausbildungsgruppen unterschiedlich ausgeprägt sind. Es kann gezeigt werden, daß die demographische Entwicklung seit den sechziger Jahren deutlich mit der Ausbildungsexpansion bei den Frauen korrespondiert, damit auf Kompositionseffekte zurückzuführen ist, aber auch mit einer zunehmenden Geburtenbeschränkung in den höheren Bildungsgruppen einhergeht. Today the demographics of childbirth in the Federal Republic of Germany are largely known. Among these demographics is the fact that the cohort specific patterns of woman and their age at the time of the first-born child have changed dramatically. Perhaps this change of age at the time of entrance into parenthood signals a change in the course of individual life patterns. But furhter sociological investigation is required before such a broad conclusion can be drawn. In this article the impact of differing social origins, level of education, even vocational training, are analysed for their impact upon the age when parenthood is entered into. Three cohort groups are analysed, that of 1929–31, 1939–41 and 1949–51. By controlling education and training the relevance of still other varibles attending the decision to enter parenthood can be fixed. The effects of the cohort group are remarkable and have to be differentiated in characteristic ways, particularly in terms of the level of education. Thus it can be shown that the decline in the birth rate since the sixties corresponds to a dramatic increase in female participation in training programs (composition effect) as well as with a sharp increase of childlessnes among women of higher education. 
653 |a research-article 
773 0 8 |i in  |t Zeitschrift für Soziologie  |g Vol. 16, No. 5 (1987), p. 367-384  |q 16:5<367-384  |w (DE-601)JST091228360  |x 0340-1804 
856 4 1 |u https://www.jstor.org/stable/23842115  |3 Volltext 
912 |a GBV_JSTOR 
951 |a AR 
952 |d 16  |j 1987  |e 5  |h 367-384