Contact
schliessen

Filtern

 

Bibliotheken

Logo der Bibliothek

Siegel TU Braunschweig Universitätsbibliothek Braunschweig
You do not seem to be within the network of Braunschweig University.
As student, researcher or staff member of Braunschweig University you can use the VPN service to gain access to electronic publications.
Alternatively, you can use your university username and password via Shibboleth to gain access to electronic publications with certain publishers. You can find more details in our Blog (in German).

Arbeitszeitwunsch und -Wirklichkeit im Familienkontext: Eine Analyse der Diskrepanzen zwischen präferierter und tatsächlicher Arbeitszeit

Der Beitrag analysiert Diskrepanzen zwischen dem erwünschten und dem faktischen Erwerbsumfang. Im Zentrum des Interesses steht dabei die Wirkung der familialen Situation und der Erwerbskonstellation innerhalb des Haushalts auf den Wunsch zur Arbeitszeitreduktion oder -ausweitung. Die Analysen auf Ba... Full description

Main Author: Pollmann-Schult, Matthias
Contained in: Soziale Welt : SozW : Zeitschrift für sozialwissenschaftliche Forschung und Praxis Baden-Baden : Nomos-Verl.-Ges Vol. 60, No. 2 (2009), p. 163-178
Fulltext access:
Availability is being checked...
Interlibrary loan: Check possibility for interlibrary loan
Links: Volltext (www.jstor.org)
ISSN: 0038-6073
Additional Keywords: research-article
Language: German
Physical Description: Online-Ressource
ID (e.g. DOI, URN): 40878642
PPN (Catalogue-ID): JST092753256
more publication details ...

Associated Publications/Volumes

  • Associated records are being queried...
more (+)
Internes Format
LEADER 03375nma a2200253 c 4500
001 JST092753256
003 DE-601
005 20180531170844.0
007 cr uuu---uuuuu
008 151228s2009 000 0 ger d
024 8 |a 40878642 
035 |a 40878642 
040 |b ger  |c GBVCP 
041 0 |a ger 
100 1 |a Pollmann-Schult, Matthias 
245 1 0 |a Arbeitszeitwunsch und -Wirklichkeit im Familienkontext: Eine Analyse der Diskrepanzen zwischen präferierter und tatsächlicher Arbeitszeit  |h Elektronische Ressource 
300 |a Online-Ressource 
520 |a Der Beitrag analysiert Diskrepanzen zwischen dem erwünschten und dem faktischen Erwerbsumfang. Im Zentrum des Interesses steht dabei die Wirkung der familialen Situation und der Erwerbskonstellation innerhalb des Haushalts auf den Wunsch zur Arbeitszeitreduktion oder -ausweitung. Die Analysen auf Basis der Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigen, dass ein beträchtlicher Anteil der Erwerbstätigen die Arbeitszeit reduzieren möchte. Bezüglich der familialen Situation werden geschlechterdivergente Effekte auf die Arbeitszeitwünsche beobachtet. Während Mütter im Vergleich zu kinderlosen Frauen eher zur Reduktion der Arbeitszeit neigen, wünschen Väter deutlich seltener eine Arbeitszeitverkürzung als Männer ohne Kinder. Ferner zeigt sich, dass bestimmte Personengruppen, die überdurchschnittlich häufig unter Zeitkonflikten leiden, wie allein erziehende Mütter und Väter in Doppelverdienerhaushalten, vergleichsweise selten ihre Arbeitszeit verkürzen möchten. Die Analysen legen nahe, dass Konflikte zwischen Beruf und Familie nicht zwangsläufig den Wunsch nach kürzeren Arbeitszeiten hervorrufen, sondern die Wirkung solcher Zeitkonflikte auf die Arbeitszeitwünsche durch moderierende Faktoren wie die ökonomischen Ressourcen des Haushalts sowie soziale Normen abgeschwächt oder verstärkt wird. This paper analyses how the presence of children and the spouse's employment status relates to the desire for more and fewer hours of work. Using data from the German Socio-Economic Panel (GSOEP), it is argued that a majority of employees do not work the working hours they would prefer. Most employees who are facing a mismatch of working hours want to spend less time at work. The desire to increase or decrease working hours varies greatly with the family structure. Mothers are more likely to have an unmet desire for fewer hours than women without children, whereas fathers less often express the desire for fewer hours than childless men. Those groups of workers who are most liable to work-life conflicts, such as single mothers and fathers in dual-earner households, relatively unlikely show a desire for fewer hours of work. The analysis suggests that work-life conflict is only weakly related to work hour mismatches. In addition, it became visible that the association between work-life conflict and the desire to reduce working hours is mediated by the family income and social norms. 
653 |a research-article 
773 0 8 |i in  |t Soziale Welt : SozW : Zeitschrift für sozialwissenschaftliche Forschung und Praxis  |d Baden-Baden : Nomos-Verl.-Ges  |g Vol. 60, No. 2 (2009), p. 163-178  |q 60:2<163-178  |w (DE-601)JST083863478  |x 0038-6073 
856 4 1 |u https://www.jstor.org/stable/40878642  |3 Volltext 
912 |a GBV_JSTOR 
951 |a AR 
952 |d 60  |j 2009  |e 2  |h 163-178